Über uns

Wir heißen Barbara und Peter Hermann und wohnen seit 1981 in Vorwerk auf der Insel Poel. Unsere Hunde haben wir seit 1992 und seit 2000 züchten wir auch Britisch-Kurzhaar-Katzen.

Es ist hier auf unserer Insel etwas abgeschieden und einsam. Aber, seit wir unsere Tiere haben, ist unser Leben sehr ausgefüllt. Wir haben auch viele schöne Kontakte mit anderen Hunde und Katzenzüchtern und natürlich mit den glücklichen Besitzern der Hunde und Katzen, die bei uns geboren worden. Es gibt bei diesen Kontakten so viele Gemeinsamkeiten und viel Stoff zum Austauschen. Unsere Söhne Manuel und Robert sind schon erwachsen. Robert studiert in Bremen Mediendesign und Manuel wohnt noch bei uns.

Peter, Barbara und Manuel


Unser Sohn Robert ist unser Webmaster

Stationen unserer Zucht:

Anfang der 90iger Jahre wußten wir noch nicht einmal, dass es weiße Schäferhunde gibt…aber als ich dieses aus einem Zeitungsartikel erfuhr, stand für mich fest, so ein Hund oder keiner! Schwierig war es zunächst, die Gegenargumente meines Mannes aus dem Weg zu räumen. Heute will er das natürlich nicht mehr wahrhaben…

1992 Unsere Kora zog bei uns ein. Wir hatten sehr viel Glück, sie kam aus einer tollen Zucht, of the white stars…der bekannte und erfolgreiche Deckrüde “ Basco of the white stars“ hatte die gleichen Eltern wie unsere Kora. Kora war eine wunderschöne Hündin mit toller Ausstrahlung, Hd-frei und sie war sehr offen und aufgeschlossen.

Sie ist nunmehr in fast allen unseren Ahnentafeln als Großmutter oder Urgroßmutter vertreten. Da sie gesunde Linien in sich vereinte, ihre Züchter hatten auch sehr darauf geachtet, hatten wir mit ihr eine sehr gute und gesunde Zuchtbasis wovon wir heute noch zehren.

1994: Kora sollte einen Gefährten bekommenund so kam unser Alex zu uns.

Züchten wollten wir zu diesem Zeitpunkt immer noch nicht…aber:

Kora und Alex bekamen zweimal Babies zusammen und da es uns großen Spaß machte, die kleinen „Eisbären“ großzuziehen, beschlossen wir, uns eine Zucht aufzubauen.

1996 im März holten wir unsere Lisa, die Kary von Koljana, aus Wuppertal als zweite Zuchthündin und Ende des Jahres meldeten wir uns mit dem Zwingernamen „of the white islanders“ in Verein (damals 1.DZV) an.

Den Namen suchten wir aus, da unsere Lieblinge weiße Inselbewohner sind.

1997 kam es, dass eine befreundete Züchterin  ihren D-Wurf hatte und da gab es die Daria…sie war so ein wunderschönes tolles Hundemädchen…ich war froh, dass Claudia sie mir für meine Zucht zur Verfügung stellte. Sie war von Anfang an etwas Besonderes, ich habe diese Entscheidung nie bereut.  Sie schenkte uns drei wunderschöne Würfe und  aus ihrem letzten Wurf haben wir uns die Kessy behalten, sie ging aus einer künstlichen Besamung hervor, da unser Deckrüde Cooper leider nicht energisch genug war, sie auf natürlichem Wege zu decken.

Außerdem blieb aus unserem A-Wurf die Axenia bei uns, sie war ebenfalls ein wunderschönes Hundebaby, sie war die Süßeste und Hübscheste aus unserem ersten Wurf. Es war so eigentlich nicht geplant, das Rudel gleich so aufzustocken, aber die Xenia war versprochen, dann wurde kurzfristig abgesagt…und wir sahen dann mit 8 Wochen, was sie für eine vielversprechende Hündin ist.

Nun hatten wir plötzlich mit 4 Hunden ein Rudel und mußten erst lernen, damit umzugehen. Da Daria und Axenia im gleichen Monat geboren wurden, gab es ständig und bis in’s hohe Alter Streitereien in der Rangfolge. Wir mußten sie deshalb trennen und immer aufpassen, dass sie nicht alleine zusammen waren.

1998: Cooper war so ein süßer Welpe, wir mußten ihn einfach behalten. Es war ein Wurf mit nur drei Welpen, die aussahen wie kleine Bernhardiener…die Kamera ging ständig, es war so eine schöner Wurf…

Filou- Devil von Schloss Rahe war sein Papa und es war der letzte Wurf von unserer Kora.

Cooper hat leider nur zweimal gedeckt, einmal eine Fremddeckung, da bekam er eine Tochter und als wir einmal dachten, er deckt sowieso nicht, deckte er unsere Lisa, es war das einzige Mal, dass in unsrer Zucht, die Hunde selbst über eine Verpaarung entschieden, aber der G-Wurf, zwei Welpchen stand unter keinem guten Stern:

Gil hatte einen Herzfehler, er wurde nur ein halbes Jahr alt und Gracy hatte ein Loch im Herzen, wurde aber ständig behandelt und starb dann mit 8 Jahren an einem Tumor.

Es ging ihr aber bis dahin sehr gut mit den Tabletten.

Im Nachhinein kann ich sagen, der Wurf von Cooper und Lisa war von uns nicht geplant…und es sollte wohl auch nicht sein.

2002 Im Januar verließ uns unsere Kora nach schwerer Krankheit, viel zu früh und es waren schlimme Wochen für uns. Näheres gibt es unter Andenken an Kora zu lesen.

Wir hatten geplant, uns von Axenia und Bianco-Noris eine Nachzuchthündin zu behalten…der J-Wurf wurde geboren…

es waren 10 Rüden und zwei Hündinnen!!! Ich habe so oft geschaut nach der Geburt, ob das mit den 10 Rüden auch stimmt…aber es war wirklich so. Nun hatten wir für 2 Hündinnen eine Vorbestellung und sie wurden auch abgeholt…aber nach 10 Monaten gab es Probleme mit Jankas Familie und 4 kleinen Kindern.

Wir sehen es so: sie hatte einfach nicht genügend Rückzugsmöglichkeiten, wurde ständig von den Kindern umlagert.

Per Dienstwagen direkt von München nach Poel stieg eine wunderschöne Hündin aus, mein Mann und ich waren gleich fasziniert von ihr und das wurde von Tag zu Tag mehr. Da gab es keine Frage, es war gleich klar, sie bleibt bei uns, die süße liebe Hündin.

Es gab keine Eingewöhnungsprobleme und anfangs mochte sie wirklich keine Kinder, aber das hat sich total in’s Gegenteil gewendet, sie mag alle Menschen und vor allem Kinder, wir lieben sie total und betrachten es als glückliche Fügung für uns.

Im gleichen Jahr entschieden wir uns auch noch, die Kessy zu behalten. Es war Darias letzter Wurf, es wäre zu schade gewesen, keinen Nachkommen von dieser tollen Hündin zu behalten.

Leider ist die Kessy sehr reserviert gegenüber fremden Besuchern, allerdings wird das nun auch mit den Jahren besser.

Sie hatte wegen ihrer Reserviertheit deshalb bis jetzt nur einen Wurf, das waren drei süße Welpchen, unser O-Wurf, den sie sehr liebevoll großzog.

Die zwei O-Rüden bekamen das Wesen des Papa’s, so wie wir erhofft hatten, allerdings waren sie sehr dominant, so wie wir es bis jetzt noch nicht erlebt hatten.

Omelly haben wir noch einige Monate behalten, aber sie schien doch eine Tochter ihrer Mama zu werden und so bekam sie noch etwas verspätet ein liebevolles Zuhause.

2010 war es endlich soweit: der Wurf von Janka und Carlos wurde im März geboren !!!

Wir hatten die Qual der Wahl zwischen zwei Langstockhündinnen und drei Kurzhaarhündinnen…

Es war sehr schwer. Da ich mir aber sehnlichst eine Janka- Tochter wünschte, die wirklich wie ihre Mama wird, haben wir uns nach vielen Überlegungen die Phillippa-Cora ausgesucht.

Ein großer Hoffnungsschimmer ist sie für uns, sie macht uns täglich unendlich viel Freude und sie vereint fast alle unserer Zuchthunde in ihrer Linie und man merkt es auch…Wesensmäßig kommt sie nach Mama Janka und Urgroßmutter Lisa…dieses freudige übersprudelnde Temperament, diese Sportlichkeit und vom Papa hat sie aber zum Glück etwas Ruhe und Ausgeglichenheit mitbekommen, was wir bei Ausflügen bemerken, da ist sie die Ruhe in Person. Ihr Gesicht erinnert uns an unsere Axenia…sie hat von allen etwas abbekommen und nur das Gute.

***************************

Hier nun ein Foto von Janka und Kessy beim Baden in der Ostsee